Diese Informationen stammen von der Website der Studienvertretung Translation: www.stv-translation.at

Unterschiede zum Bachelorstudium 2011

Diese Seite drucken

Falls du überlegst, vom Bachelorstudium 2011 ins Bachelorstudium 2016 umzusteigen, findest du hier einige Infos, die dir die Entscheidung etwas erleichtern sollen.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

    zuletzt aktualisiert am 16. Juli 2016

    StEOP plus Modul 3 

    Im Bachelorstudium 2016 gibt es sowohl die Studieneingangs- und Orientierungsphase (StEOP) zu Beginn des Studiums, als auch das Modul 3, die als Vorraussetzungen für die restlichen Lehrveranstaltungen des Bachelors dienen. Die StEOP besteht aus mehreren Lehrveranstaltungen, die durch das Absolvieren von zwei Modulprüfungen in der Mitte und/oder am Ende des Semesters abgeschlossen werden. Nachdem man die StEOP positiv abgeschlossen hat, kann man zu den Prüfungen aus dem Modul 3 antreten.

    Siehe auch: Informationen zur Studieneingangs- und Orientierungsphase (StEOP)

    Modul 1 und 2

    Das Modul 1 Transkulturalität der neuen StEOP besteht weiterhin aus den Lehrveranstaltungen VO Transkulturelle Kommunikation: Theorie und Praxis und VO Kommunikation und Translation. Kultur und Kommunikation 1: B-Sprache ist nicht mehr Teil dieses Moduls, stattdessen aber die Vorlesung Mehrsprachigkeit. 

    Das zweite Modul des Bachelors heißt nun nicht mehr Mehrsprachigkeit, sondern Kultur und Kommunikation - Basis. Dieses Modul umfasst zwei Vorlesungen, Kultur und Kommunikation 1: B-Sprache und Kultur und Kommunikation 1: C-Sprache zu je 4 ETCS.

    Modul 3 Vertiefende Sprachkompetenz

    Die Lehrverananstaltungen dieses Moduls waren im Studienplan 2011 Teil der StEOP. Die Vorlesungen Vertiefende Sprachkompetenz: A-Sprache, Vertiefende Sprachkompetenz: B-Sprache und Vertiefende Sprachkompetenz: C-Sprache sind nun Teil von Modul 3, dem Modul Vertiefende Sprachkompetenz, das 9 ECTS umfasst. Diese Lehrveranstaltungen werden nicht mehr im Zuge einer Modulprüfung absolviert, sondern es werden einzelne Lehrveranstaltungsprüfungen abgehalten. Das bedeutet auch, dass alle Sprachen einzeln bewertet werden und es nicht mehr möglich ist, eine negative Beurteilung in einer Sprache durch gute Noten in den beiden anderen Sprachen auszugleichen.

    Vorlesungen

    Die VO Transkulturelle Kommunikation: Theorie und Praxis sowie die VO Lingua-franca communication and Global English sind nicht mehr Teil des neuen Studienplans. Die Inhalte wurden in das StEOP Modul Transkulturalität des neuen BA integriert. 

    Modul Umschachtelung

    In den meisten Modulen hat sich nichts geändert, nur die Anordnung der Module ist eine andere. So ist das Modul Meta-Skills nach vorne gerutscht und nun das Modul 6, anstatt Nummer 14. Dies hat keine Auswirkung auf die Lehrveranstaltungen und ihre Inhalte, es wurden nur die Module ihren Inhalten entsprechend neu geordnet. Es kam auch vereinzelt zu Namensänderungen, z.B. die VO Textwissenschaft und Diskursanalyse hieß früher VO Einführung in die Textwissenschaft und Diskursanalyse.

    Modul Einführung in die Translationswissenschaft

    Das alte Modul 12 ist jetzt das Modul 8 und wurde auch neu benannt: Es heißt wissenschaftliche Grundlagen. Die Vorlesung Einführung in die Translationswissenschaft heißt jetzt Grundlagen der Translationswissenschaft und die Vorlesung Translationswissenschaftliche Ringvorlesung wurde umbenannt in Translationswissenschaftliche Schwerpunkte.

    Änderungen bezüglich der ECTS

    Es kam vereinzelt zu Anpassungen bei der ECTS-Anzahl. Hier zwei Beispiele:

    Proseminar Kultur und Kommunikation B- und C-Sprache

    Die beiden Proseminare wurden aufgewertet und haben jetzt jeweils 5 ECTS.

    Bachelorseminar

    Das Bachelor Seminar Transkulturelle Kommunikation hat jetzt 8 ECTS anstatt 10 ECTS.

    Nach oben