Diese Informationen stammen von der Website der Studienvertretung Translation: www.stv-translation.at

Allgemeine Informationen

Diese Seite drucken

Das Studium Transkulturelle Kommunikation von 2011 ist ein Bachelorstudium, das auf 180 ECTS-Punkte und eine Studiendauer von 6 Semestern angesetzt ist. Es hat sich zum Ziel gesetzt, die grundlegenden wissenschaftlichen Kenntnisse und Methoden in der Theorie und Praxis inter- und transkultureller Kommunikation zu vermitteln, einen professionellen Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt zu ermöglichen und die Basis für eine weiterführende Ausbildung im Bereich translatorischen Handelns, darunter auch Übersetzen und Dolmetschen, zu setzen. Ab dem 1. Oktober 2016 tritt der neue Bachelorstudienplan Transkulturelle Kommunikation in Kraft. Alle Studierenden, die im alten Bachelorplan weiterstudieren wollen haben bis November 2019 Zeit ihr Studium zu beenden. Solltet ihr bis dahin nicht fertig sein werdet ihr automatisch in den neuen Plan umgestellt, könnt euch aber eure bisher erbrachten Leistungen laut Anerkennungstabelle anrechnen lassen.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

    zuletzt aktualisiert am 20. Oktober 2016

    Basisinformationen im Factsheet

    Die Universität Wien hat eine Website mit Grundinformationen zum Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation veröffentlicht, in dem die wichtigsten Punkte (vor allem zur Anmeldung zum Studium) aufgelistet sind. Detaillierte Information zum Studium findest du hier auf unserer Website im Folgenden und bei den jeweiligen Unterpunkten, darunter auch alle wichtigen Informationen zum Weg zum Bachelorstudium.

    Studieninhalte

    Im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation erwirbst du unterschiedliche Fähigkeiten und Wissen in unterschiedlichen Fachbereichen.

    Die folgende Liste nennt die wichtigsten Kompetenzen, die du dir im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation aneignest:

    • Du entwickelst ein Bewusstsein dafür, dass transkulturelle Kommunikation einer wissenschaftlichen Fundierung bedarf. Du beschäftigst dich mit Praxisfeldern und Anwendungskontexten der transkulturellen Kommunikation sowie studienrelevanten sprach- und kommunikationswissenschaftlichen Grundlagen.
    • Du lernst, die Strukturen und Regularitäten der Sprachsysteme deiner Arbeitssprachen zu analysieren und wendest dieses Wissen bei der Erstellung von Texten an.
    • Du lernst, dein eigenes Kommunikationsverhalten zu analysieren und zu verbessern.
    • Du wirst mit der speziellen Rolle des Global English in der internationalen Kommunikation vertraut gemacht.
    • Du erkennst den Zusammenhang zwischen Kultur und Kommunikation, reflektierst die Kulturgeprägtheit deines eigenen kommunikativen Verhaltens und erwirbst Wissen über die Besonderheiten deiner eigenen Kultur und der deiner Arbeitssprachen.
    • Du lernst, entsprechend deiner eigenen Kommunikationsziele in anderen Kulturen sowohl mündlich als auch schriftlich adäquat kommunikativ zu handeln.
    • Du erlernst den professionellen Umgang mit Texten, darunter auch die Analyse von Aufträgen, Analyse der Ausgangsmaterialien und die Planung von Zieltexten.
    • Du erwirbst Strategien, um kohärent zu texten und die Kohärenz von Texten kritisch zu hinterfragen.
    • Du lernst, die erworbenen Kenntnisse in gruppen- und auftragsspezifischem Texten in deinen Arbeitssprachen umzusetzen und deine fachspezifischen und metafachlichen Kompetenzen selbstbewusst zu vertreten.
    • Du erwirbst Kenntnisse über die Besonderheiten der Fachkommunikation im Allgemeinen und der spezifischen Fachtextsorten in unterschiedlichen Fachgebieten im Besonderen.
    • Du erlernst Methoden der terminologischen Recherche und der terminografischen Datenverwaltung.
    • Du entwickelst ein Bewusstsein für dein eigenes Know-how und lernst, dieses für zukünftige Arbeitgeber*innen überzeugend darzustellen.

    Das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation ist also kein philologisches und auch kein Sprachstudium, sondern ein translationswissenschaftliches Studium. Das bedeutet, sprachwissenschaftliche Problemstellungen werden nur insoweit behandelt, als sie für die Translationswissenschaft unmittelbar relevant sind. Du kannst im Rahmen des Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation keine Sprache von Grund auf erlernen, sondern musst alle Sprachen, die du für das Studium als Arbeitssprachen wählst, bereits zu Beginn des Studiums auf hohem Niveau beherrschen.

    Studienziele

    Im Studienplan (Curriculum) für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation, der seit dem Wintersemester 2011 in Kraft ist, sind die Studienziele folgendermaßen ausformuliert:

    Das Ziel des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation an der Universität Wien ist die Vermittlung der grundlegenden wissenschaftlichen Kenntnisse und Methoden sowie der praktischen Fertigkeiten, die für die berufliche Tätigkeit im Bereich der transkulturellen Kommunikation erforderlich sind. Transkulturelle Kommunikation ist gekennzeichnet durch professionellen Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt in allen Bereichen der Gesellschaft.

    Absolvent*innen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation sind praxis­orien­tierte Fachleute im Bereich der ein- und mehrsprachigen Kommunikation. Sie sind mit der wissenschaftlichen Analyse der aktuellen Dimension von Kommunikationsprozessen über Kulturgrenzen hinweg vertraut und verfügen damit unter anderem über eine solide Basis für eine fortführende translationswissenschaftliche Ausbildung.

    Die Absolvent*innen beherrschen die Grundlagen des kultur- und translations­wissen­schaft­lichen Arbeitens und verfügen über ein sehr hohes Maß an Sprach- und Kulturkompetenz sowie intralingualer und kontrastiver Textkompetenz in ihren Arbeitssprachen und darauf aufbauend über translatorische Basiskompetenz. Dabei kommt ihren fachsprachlichen Kom­munikationskompetenzen besondere Bedeutung zu. Sie können metafachliche Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Medienkompetenz und Managementfähigkeiten im transkulturellen Kontext anwenden.

    Nach dem Studium

    Das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation hat es sich nicht zum Ziel gesetzt, dass Absolvent*innen nach Abschluss des Studiums professionell dolmetschen oder übersetzen können. Aber du hast nach dem Abschluss des Studiums viele grundlegende Kenntnisse in unterschiedlichen Bereichen erworben, kannst professionell mit Texten arbeiten, selbst Texte für unterschiedliche Zielgruppen erstellen und weißt um die Beziehungen zwischen Sprache und Realität, Kultur und Weltsicht, Translation und Macht. Du kannst Inhalte für verschiedene Kommunikationssituationen und Zielgruppen in ihren Arbeitssprachen und für unterschiedliche Kulturen verständlich machen, bist dir der Vielschichtigkeit des Kulturbegriffs bewusst und kannst daher Kommunikations­pro­zesse differenziert und professionell gestalten. Du hast die Fähigkeit, in transkulturellen Situationen Kommunikationsziele zu definieren sowie Kommunikationsstrategien zu entwerfen und um­zusetzen. Als Absolvent*in des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation bist du in der Lage, dich rasch in unterschiedliche und sich dynamisch entwickelnde Berufsfelder in Bereichen wie Industrie, Wirtschaft, Tourismus, Politik, Medien und Kultur einzuarbeiten.

    Viele Absolvent*innen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation wählt den Weg zu einem der am Zentrum für Translationswissenschaft angebotenen Masterstudien (Übersetzen bzw. Dolmetschen), da erst in diesen die notwendigen Kompetenzen im Bereich Übersetzen bzw. Dolmetschen vermittelt werden. Viele Absolvent*innen wählen aber auch einen ganz anderen Weg und setzen mit einem anderen Masterstudium – an der Uni Wien oder im Ausland – ihre Bildung fort und/oder begeben sich auf den Arbeitsmarkt, wo sie die im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation erworbenen Kompetenzen in den unterschiedlichsten Bereichen einsetzen, darunter Tourismus, Medien, Werbung und internationale Kommunikation. Einige Studierende wählen das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation ganz bewusst als zweites Studium und kombinieren die in ihm erlernten Kompetenzen mit ihrem Hauptstudium.

    Wählbare Sprachen

    Du kannst aus folgenden Sprachen zwei in Kombination mit Deutsch als Arbeitssprachen für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation wählen:

    Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch.

    Bitte lies auch: Mögliche Sprachkombinationen und Sprachniveau

    Sprachniveau

    Für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation wird empfohlen, bereits zu Studienbeginn alle Arbeitssprachen auf einem hohen Niveau zu beherrschen. Für Deutsch und Englisch solltest du Sprachkenntnisse auf C1-Niveau, für alle anderen Sprachen auf B2-Niveau haben. Deine Sprachkenntnisse werden aber erstmals im Rahmen der Modulprüfungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase (StEOP) am Ende des ersten Semesters überprüft und du musst bei der Inskription keine Sprachzertifikate oder –zeugnisse vorweisen.

    Unterrichtssprache

    Die Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation werden in unterschiedlichen Sprachen abgehalten. Sprachübergreifende Lehrveranstaltungen werden auf Deutsch abgehalten, sprachspezifische Lehrveranstaltungen in der jeweiligen Sprache.

    Ein Beispiel: Die Vorlesung Transkulturelle Kommunikation: Probleme und Lösungsansätze ist sprachübergreifend und wird auf Deutsch gehalten. Die Übung Textkompetenz (schriftlich): Französisch ist sprachspezifisch und wird auf Französisch gehalten.

    Die Vorlesung Lingua-franca Communication and Global English wird auf Englisch gehalten. Die Übungen Translatorische Basiskompetenz werden auf Deutsch und in der jeweiligen zweiten Arbeitssprache gehalten.

    Curriculum

    Studieneingangs- und Orientierungsphase (StEOP)

    Im ersten Semester deines Studiums musst du die Studieneingangs- und Orientierungsphase (StEOP) bestehen. Bitte lies dir die Informationen zur StEOP gut durch.

    Auswirkungen der Wahl der Arbeitssprachen auf den Studienplan

    Studienkennzahl

    Deine Studienkennzahl setzt sich aus drei mal drei Ziffern zusammen – aus 032[2] für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation 2007 bzw. 032 für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation 2011, plus zweier anderer Zahlen, abhängig von deiner B- und C-Sprache:

    • 363 für Bosnisch/Kroatisch/Serbisch
    • 331 für Deutsch
    • 342 für Englisch
    • 345 für Französisch
    • 348 für Italienisch
    • 375 für Polnisch
    • 357 für Portugiesisch
    • 354 für Rumänisch
    • 360 für Russisch
    • 351 für Spanisch
    • 369 für Tschechisch
    • 381 für Ungarisch

    Die A-Sprache hat keine Auswirkung auf die Studienkennzahl und scheint auch nicht auf offiziellen Dokumenten oder in Univis auf.

    Ein Beispiel: Wenn du mit der Sprachkombination Deutsch-Englisch-Russisch studierst, lautet deine Studienkenzahl 032 342 360. Mit der Sprachkombination Ungarisch-Deutsch-Bosnisch/Kroatisch/Serbisch hast du die Studienkennzahl 032 331 363.

    Bitte lies auch: Mögliche Sprachkombinationen und Sprachniveau

    Textkompetenz A-Sprache

    Für Studierende mit Deutsch als A-Sprache wird eine eigene Übung Textkompetenz: Deutsch A-Sprache angeboten. Studierende mit einer anderen A-Sprache als Deutsch müssen die Übung Textkompetenz schriftlich in ihrer A-Sprache absolvieren.

    Translatorische Basiskompetenz: A-/B-Sprache

    Studierende mit Deutsch als A-Sprache müssen zweimal eine Übung Translatorische Basiskompetenz in ihrer B-Sprache absolvieren. Studierende mit einer anderen A-Sprache als Deutsch müssen zweimal eine Übung Translatorische Basiskompetenzin ihrer A-Sprache absolvieren. Alle Studierenden müssen zweimal eine Übung Translatorische Basiskompetenz in ihrer C-Sprache absolvieren.

    PIK-Prüfung

    Im Laufe des Studiums musst du zur sogenannten PIK-Prüfung antreten, bei der die von dir bis dorthin im Studium erlernten Kompetenzen gesammelt geprüft werden. Bitte lies dir die Informationen zur PIK-Prüfung gut durch.

    Freie Wahlfächer und Erweiterungscurricula

    Für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation sind weder freie Wahlfächer noch Erweiterungscurricula vorgesehen. Du kannst dich im Rahmen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation auch nicht zu einem Erweiterungscurriculum anmelden. Mit dem Studienplanpunkt „Interessensmodul“ kannst du dich allerdings für Lehrveranstaltungen an der Universität Wien anmelden, die nicht Teil des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation sind und diese, wie der Name schon sagt, aus reinem Interesse besuchen.

    Auslandssemester

    Ein Auslandssemester wird empfohlen, ist aber nicht verpflichtend. Falls du dich für einen Auslandsaufenthalt im Rahmen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation interessierst, findest du auf unserer Website Informationen zu Auslandsaufenthalten.

    Alternierende Lehrveranstaltungen

    Bestimmte Lehrveranstaltungen werden alternierend, also nur jedes zweite Semester angeboten. Eine Übersicht dieser Lehrveranstaltungen findest du unter Alternierende Lehrveranstaltungen. Bitte berücksichtige das Angebot dieser Lehrveranstaltungen in deiner Stundenplan-Planung, damit es gegen Ende deines Studiums nicht zu unnötigen Verzögerungen kommt.

    Kommentierter Studienplan

    Informationen zu den einzelnen Modulen des Studiums und ihren Lernzielen findest du im kommentierten Studienplan.

    Empfohlener Studienverlauf

    Der empfohlene Studienverlauf ist ein Vorschlag und keine verpflichtende Einteilung des Studiums. Er soll dir als Orientierungshilfe dienen, in welcher Reihenfolge die Lehrveranstaltungen sinnvoll zu absolvieren sind. Je nachdem, welchen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen du zugeteilt wirst, welche Lehrveranstaltungen deiner Sprachkombination sich eventuell überschneiden, wann du Zeit hast und wann nicht, wird sich deine tatsächliche Aufteilung von dieser unterscheiden.

    Fachliteratur

    Im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation wirst du dich mit verschiedener Fachliteratur, unter anderem auch in deinen jeweiligen Arbeitssprachen auseinandersetzen. Auch für das Bestehen der Studieneingangs- und Orientierungsphase (vor allem für die Modulprüfung Transkulturalität) wird eine gewissenhafte Auseinandersetzung mit entsprechender Fachliteratur vorausgesetzt, wobei in der StEOP-Lehrveranstaltung Kommunikation und Translation (einer interaktiven Vorlesung) speziell auf die entsprechende Literatur eingangen, das heißt diese näher besprochen und in der Gruppe diskutiert wird. Eine Auflistung der empfohlenen Literatur findest du im Online-Vorlesungsverzeichnis der Universität Wien bei den „weiteren Informationen“ der jeweiligen Lehrveranstaltung.

    Bücher, die von den Lehrenden empfohlen werden und bei Amazon verfügbar sind, kannst du direkt über unseren Bookshopbestellen. Alle anderen Bücher (auf Amazon findet sich leider nicht viel Fachliteratur) kannst du über Facultas bekommen. Außerdem findest du (so gut wie) alle Bücher auch in den Bibliotheken der Universität Wien, zum Beispiel in derFachbereichsbibliothek Translationswissenschaft. Zudem stellen viele Lehrende relevante Fachliteratur auf der E-Learningplattform Moodle zur Verfügung.

    Tutorien

    Fachtutorien

    Für mehrere Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikationen werden Fachtutorien angeboten. Diese werden von besonders engagierten Studierenden angeboten und dienen der Vertiefung der in der dazugehörigen Lehrveranstaltung besprochenen Themen und zur zusätzlichen Übung.

    Für welche Lehrveranstaltungen Fachutorien angeboten werden, ändert sich von Semester zu Semester. Ob ein Tutorium für eine Lehrveranstaltung angeboten wird sowie die Termine eines Tutoriums erfährst du in der Lehrveranstaltung selbst und über Aushänge am Zentrum für Translationswissenschaft.

    Der Besuch von Tutorien ist kostenlos und nicht verpflichtend.

    Erstsemestrigentutorien

    Für Erstsemestrige werden (fast) jedes Wintersemester eigene Erstsemestrigentutorien angeboten, die von uns, der Studienvertretung, und anderen motivierten höhersemestrigen Studierenden abgehalten werden. Dabei werden mehrere Gruppen angeboten, von denen du dich für eine anmelden kannst. Ziel ist es, Erstsemestrigen den Einstieg ins Studium ein wenig zu erleichtern, indem viel gemeinsam und mit anderen Erstsemestrigen unternommen wird.

    Bitte lies auch: Erstsemestrigentutorien

    Chinesisch und Japanisch

    Es ist nicht möglich, Chinesisch oder/und Japanisch als Arbeitssprache/-n für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation zu wählen.

    Bitte lies auch:  Umstieg vom Bachelorstudium 2007 ins Bachelorstudium 2011 Umstieg vom Bakkalaureatsstudium ins Bachelorstudium 2011 Mögliche Sprachkombinationen und Sprachniveau

    Häufig gestellte Fragen (FAQ)

    Alle Antworten anzeigen

    Klicke auf eine Frage, um die Antwort anzuzeigen.

    • Wie viele ECTS-Punkte beinhaltet das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation?

      (180)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation umfasst 180 ECTS-Punkte.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 4. Juli 2016.

    • Wie lange dauert das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation?

      Antwort anzeigen

      Das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation ist auf eine Mindeststudienzeit von sechs Semestern angesetzt.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 4. Juli 2016.

    • Was lerne ich im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation?

      Antwort anzeigen

      Im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation erwirbst du unterschiedliche Fähigkeiten und Wissen in unterschiedlichen Fachbereichen.

      Die folgende Liste ist eine unvollständige Aufzählung der wichtigsten Kompetenzen, die du dir im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation aneignest.

      • Du entwickelst ein Bewusstsein dafür, dass transkulturelle Kommunikation einer wissenschaftlichen Fundierung bedarf. Du beschäftigst dich mit Praxisfeldern und Anwendungskontexten der transkulturellen Kommunikation sowie studienrelevanten sprach- und kommunikationswissenschaftlichen Grundlagen.
      • Du lernst, die Strukturen und Regularitäten der Sprachsysteme deiner Arbeitssprachen zu analysieren und wendest dieses Wissen bei der Erstellung von Texten an.
      • Du lernst, dein eigenes Kommunikationsverhalten zu analysieren und zu verbessern.
      • Du wirst mit der speziellen Rolle des Global English in der internationalen Kommunikation vertraut gemacht.
      • Du erkennst den Zusammenhang zwischen Kultur und Kommunikation, reflektierst die Kulturgeprägtheit deines eigenen kommunikativen Verhaltens und erwirbst Wissen über die Besonderheiten deiner eigenen Kultur und der deiner Arbeitssprachen.
      • Du lernst, entsprechend deiner eigenen Kommunikationsziele in anderen Kulturen sowohl mündlich wie auch schriftlich adäquat kommunikativ zu handeln.
      • Du erlernst den professionellen Umgang mit Texten, darunter auch die Analyse von Aufträgen, Analyse der Ausgangsmaterialien und die Planung von Zieltexten.
      • Du erwirbst Strategien, um kohärent zu texten und die Kohärenz von Texten kritisch zu hinterfragen.
      • Du lernst, die erworbenen Kenntnisse in gruppen- und auftragsspezifischem Texten in deinen Arbeitssprachen umzusetzen und deine fachspezifischen und metafachlichen Kompetenzen selbstbewusst zu vertreten.
      • Du erwirbst Kenntnisse über die Besonderheiten der Fachkommunikation im Allgemeinen und der spezifischen Fachtextsorten in unterschiedlichen Fachgebieten im Besonderen.
      • Du erlernst Methoden der terminologischen Recherche und der terminografischen Datenverwaltung.
      • Du entwickelst ein Bewusstsein für dein eigenes Know-how und lernst, dieses für zukünftige Arbeitgeber*innen überzeugend darzustellen.

       

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 4. Juli 2016.

    • Was kann ich nach dem Studium Transkulturelle Kommunikation machen?

      Antwort anzeigen

      Nach dem Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation kannst du nicht dolmetschen oder übersetzen, hast aber viele grundlegende Kenntnisse in unterschiedlichen Bereichen erworben, kannst professionell mit Texten arbeiten, selbst Texte für unterschiedliche Zielgruppen erstellen und weißt um die Beziehungen zwischen Sprache und Realität, Kultur und Weltsicht, Translation und Macht.

      Ein Großteil der Absolvent*innen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation wählt den Weg zum Masterstudieum Translation, da erst in diesen die notwendigen Kompetenzen im Bereich Übersetzen bzw. Dolmetschen vermittelt werden.

      Viele Absolvent*innen wählen aber auch einen ganz anderen Weg und setzen mit einem anderen Masterstudium – an der Uni Wien oder im Ausland – ihre Bildung fort und/oder begeben sich auf den Arbeitsmarkt, wo sie die im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation erworbenen Kompetenzen in den unterschiedlichsten Bereichen, darunter Tourismus, Medien, Werbung und internationale Kommunikation einsetzen.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 4. Juli 2016.

    • Welche Sprachen stehen mir für das Studium Transkulturelle Kommunikation zur Auswahl?

      Antwort anzeigen

      Du kannst aus folgenden Sprachen zwei in Kombination mit Deutsch als Arbeitssprachen für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation wählen: Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch.

      Bitte lies auch: Mögliche Sprachkombinationen

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • In welcher Sprache werden die Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation gehalten?

      Antwort anzeigen

      Sprachübergreifende Lehrveranstaltungen werden auf Deutsch abgehalten, sprachspezifische Lehrveranstaltungen in der jeweiligen Sprache. Die Vorlesung Lingua-franca Communication and Global English wird auf Englisch gehalten, diese musst du auch absolvieren, wenn Englisch nicht eine deiner Arbeitssprachen ist. Die Übungen Translatorische Basiskompetenz werden auf Deutsch und in der jeweiligen zweiten Sprache gehalten.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Gibt es für das Studium Transkulturelle Kommunikation ein Aufnahmeverfahren?

      Antwort anzeigen

      Ein Aufnahmeverfahren im klassischen Sinn gibt es nicht. Im ersten Semester des Studiums musst du aber die sogenannte Studieneingangs- und Orientierungsphase bestehen. Bitte lies dir die Informationen zur STEOP gut durch.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Wie lautet meine Studienkennzahl?

      Antwort anzeigen

      Deine Studienkennzahl setzt sich aus drei mal drei Ziffern zusammen – aus 032[2] für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation von 2011 und zwei anderen Zahlen, abhängig von deiner B- und C-Sprache:

      • 363 für Bosnisch/Kroatisch/Serbisch
      • 331 für Deutsch
      • 342 für Englisch
      • 345 für Französisch
      • 348 für Italienisch
      • 375 für Polnisch
      • 357 für Portugiesisch
      • 354 für Rumänisch
      • 360 für Russisch
      • 351 für Spanisch
      • 369 für Tschechisch
      • 381 für Ungarisch

       

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Wieso ist meine A-Sprache nicht in meiner Studienkennzahl wiedergegeben?

      Antwort anzeigen

      Die A-Sprache hat keine Auswirkung auf die Studienkennzahl. Sie ist auch nicht in deinem Studienbuchblatt angegeben und scheint nicht im Titel des Studiums auf.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Wofür steht „032[2]“ in meiner Studienkennzahl?

      Antwort anzeigen

      032[2] ist die Kennzahl für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation von 2011 an sich.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Wofür steht [2] in meiner Studienkennzahl?

      Antwort anzeigen

      Das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation von 2007 wurde 2011 durch einen neuen Studienplan ersetzt. Das alte Studium hat die Studienkennzahl 032, das Bachelorstudium von 2011 die Studienkennzahl 032[2].

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Welche Lehrveranstaltungen soll ich in welchem Semester besuchen?

      Antwort anzeigen

      Im ersten Semester solltest du die Lehrveranstaltungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase besuchen und wenn möglich auch Lehrveranstaltungen des Moduls „Kultur und Kommunikation – Basis“.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Welche Übung Textkompetenz muss ich in meiner A-Sprache absolvieren?

      Antwort anzeigen

      Für Studierende mit Deutsch als A-Sprache wird eine eigene Übung Textkompetenz: Deutsch A-Sprache angeboten. Studierende mit einer anderen A-Sprache als Deutsch müssen die Übung Textkompetenz 2 (schriftlich) in ihrer A-Sprache absolvieren.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Welche Vorlesung Kulturkompetenz muss ich in meiner A-Sprache absolvieren?

      Antwort anzeigen

      Du musst in deiner A-Sprache die Vorlesung Kulturkompetenz 2 absolvieren.

      Da diese Vorlesung in den Sprachen, die nur von relativ wenigen Studierenden als Arbeitssprachen gewählt werden, nicht in jedem Semester angeboten wird, achte bitte darauf, dass du die Lehrveranstaltung so früh wie möglich absolvierst.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Was ist die PIK?

      Antwort anzeigen

      Gegen Ende des Studiums musst du zur sogenannten Prüfung Interkulturelle Kommunikation (PIK) antreten, bei der die von dir bis dorthin im Studium erlernten Kompetenzen gesammelt geprüft werden. Bitte lies dir die Informationen zur PIK-Prüfung gut durch.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Muss/Kann ich im Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation Erweiterungscurricula oder Wahlfächer belegen?

      Antwort anzeigen

      Für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation sind weder freie Wahlfächer noch Erweiterungscurricula vorgesehen. Du kannst dich daher auch nicht im Rahmen des Studiums zu einem Erweiterungscurriculum anmelden.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Muss ich für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation ein Auslandssemester oder Auslandsjahr absolvieren?

      (Nein.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Ein Auslandsaufenthalt wird empfohlen, ist aber nicht verpflichtend.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Was ist der Unterschied zwischen dem Studium Transkulturelle Kommunikation und einem philologischen Studium?

      Antwort anzeigen

      Du kannst im Rahmen des Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation keine Sprache von Grund auf erlernen, sondern musst alle Sprachen, die du für das Studium als Arbeitssprachen wählst, bereits zu Beginn des Studiums auf hohem Niveau beherrschen.

      Zwar wird Literatur in den einzelnen Sprachen unter Umständen im Rahmen von Kulturkompetenz-Lehrveranstaltungen behandelt, stellt aber auf keinen Fall einen relevanten Bereich in der Studiengestaltung dar.

      Im Rahmen des Bachelorstudiums Transkulturelle Kommunikation werden außerdem intensiv translationswissenschaftliche Überlegungen, Problemstellungen und Forschungsergebnisse behandelt, was in philologischen Studien nicht oder kaum angesprochen wird.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Werden Chinesisch und Japanisch als Arbeitssprachen am Zentrum für Translationswissenschaft für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation angeboten?

      (Nein.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Es ist nicht möglich, Chinesisch oder/und Japanisch als Arbeitssprache/-n für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation zu wählen.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Was ist eine Modulgruppe?

      Antwort anzeigen

      Eine Modulgruppe ist eine Gliederungseinheit eines Studienplans. Eine Modulgruppe umfasst ein einziges oder (was meistens der Fall ist) mehrere Module. Du absolvierst eine Modulgruppe, indem du alle Module, die in der Modulgruppe enthalten sind, absolvierst.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 8. März 2012.

    • Was ist ein Modul?

      Antwort anzeigen

      Ein Modul ist eine Gliederungseinheit eines Studienplans. Ein Modul umfasst eine einzige oder (was meistens der Fall ist) mehrere Lehrveranstaltungen. Du absolvierst ein Modul, indem du alle Lehrveranstaltungen, die in dem Modul enthalten sind, absolvierst.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 19. Juli 2013.

    • Muss ich ein Modul abgeschlossen haben, um Lehrveranstaltungen des folgenden Modul besuchen zu dürfen?

      (Nein.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Nein, musst du nicht. Sonst würde das Studium auch viel zu lange dauern. Allerdings solltest du darauf achten, die Module so gut wie möglich nach der Reihenfolge im Studienplan abzuschließen. Du solltest also nicht mit Lehrveranstaltungen beginnen, die sehr weit hinten im Studienplan angesetzt sind, sondern dich zunächst auf die Lehrveranstaltungen konzentrieren, die in Modulen am Anfang des Studienplans angesiedelt sind. Außerdem gelten für manche Module und Lehrveranstaltungen Voraussetzungen.

      Wir empfehlen dir außerdem, dich so weit es dir möglich ist an den empfohlenen Studienverlauf zu halten.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 19. Juli 2013.

    • Kann ich mit Türkisch (Arabisch/Slowenisch/Gebärdensprache) studieren?

      (In Wien leider nicht.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      In Wien leider nicht – es gibt auch nicht die Möglichkeit, sich das durch ein anderes Studium anrechnen zu lassen. Diese Sprachen werden in Graz angeboten. (Für das künftige MA-Studium ist eine Anrechenbarkeit geplant bzw. bei den großteils sprachübergreifend/multilingual organisierten Übersetzen-Schwerpunkten auch die Möglichkeit, mit nicht offiziell angeboten Sprachen ebenfalls zu arbeiten.)

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Kann ich mir eine Sprache, die nicht am ZTW, aber im Rahmen eines philologischen Studiums an der Uni Wien angeboten wird, für mein ZTW-Studium anrechnen lassen (z.B. Schwedisch)?

      (Nein.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Leider nein, hierfür gibt es keine Möglichkeit. (Für das künftige MA-Studium ist das allerdings geplant.)

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Kann ich mit Japanisch/Chinesisch wirklich nicht am ZTW studieren?

      (Im Bachelorstudium nicht.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Im BA leider nicht, im MA allerdings schon. Eine gute Möglichkeit wäre also, einen BA in Japanologie/Sinologie zu machen und danach am ZTW mit dem MA zu beginnen.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Kann ich auch nur mit insgesamt zwei Sprachen studieren?

      (Im Bachelorstudium nicht.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Im BA nicht; im künftigen MA-Studium wird das möglich sein.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Kann ich auch mit insgesamt vier Sprachen studieren?

      (Ja, im Rahmen eines Doppelstudiums.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Ja, das ist im Rahmen eines Doppelstudiums möglich. Dafür muss man sich zwei Mal für dasselbe Studium mit unterschiedlichen Sprachkombinationen inskribieren (z.B. Deutsch-Englisch-Französisch und Deutsch-Englisch-Spanisch – am besten wird die C-Sprache ausgetauscht). Alles, was gleichbleibt, wird angerechnet; es muss also nichts doppelt gemacht werden.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Ist die Kombination mit einem anderen Studium sinnvoll?

      (Wir finden schon.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Doppelstudien sind immer sinnvoll, um den Horizont zu erweitern und auch beruflich mehr Möglichkeiten zu haben. Das bedeutet zwar natürlich einen gewissen Aufwand, und man wird länger zum Studieren brauchen, aber allein schon rein inhaltlich passt Transkulturelle Kommunikation auch wunderbar zu wirklich allen möglichen Studien. 

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Kann ich berufsbegleitend/fern studieren?

      (Berufsbegleitend jein, Fernstudium nein.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Berufsbegleitend studieren ist sehr schwierig, da sehr viele Lehrveranstaltungen anwesenheitspflichtig sind. Mit wenig Arbeitsstunden bzw. sehr flexiblen Arbeitszeiten könnte es klappen, ansonsten ist es leider fast unmöglich. In jedem Fall verlängert sich die Studienzeit. Die Möglichkeit, das Studium als Fernstudium zu betreiben, gibt es nicht.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Wie gut muss ich meine Sprachen können? Kann ich auch eine Sprache neu lernen?

      (Es ist nicht möglich, am ZTW eine Sprache neu zu lernen, das muss man woanders tun.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Drei Arbeitssprachen auf einem hohen Niveau sind absolut notwendig – für den BA bedeutet das ein Sprachniveau von ca. B2 (bzw. C1 für Deutsch und Englisch) des Europäischen Referenzrahmens in den gewählten B- und C-Sprachen. Die Sprachkenntnisse werden im Rahmen der StEOP-Modulprüfungen überprüft. Es ist nicht möglich, am ZTW eine Sprache neu zu lernen, das muss man woanders tun.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Brauche ich Sprachzertifikate als Nachweis bzw. würden sie mir etwas erleichtern?

      (Nein.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Nein, Sprachzertifikate sind nicht notwendig und bringen für das Studium nichts. Die dadurch erworbenen Sprachkenntnisse natürlich schon. Aber die Zertifikate ändern nichts an den zu absolvierenden Prüfungen - auch die StEOP muss natürlich trotzdem absolviert werden.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Gibt es eine Aufnahmeprüfung?

      (Nein, aber das erste Semester ist eine große Herausforderung.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Nein. Eine anfängliche Hürde ist allerdings die StEOP (=Studieneingangs- und Orientierungsphase): Sie besteht aus zwei Modulen zu insgesamt sieben Vorlesungen, die sich sowohl mit translationswissenschaftlichen Grundlagen als auch mit der Sprachkompetenz in allen drei Arbeitssprachen beschäftigen. Der Inhalt dieser sieben Vorlesungen (also auch die benötigte Sprachkompetenz) wird im Rahmen von zwei Modulprüfungen gegen Ende des ersten Semesters überprüft – erst nach dem positiven Abschluss der beiden Modulprüfungen darf man andere Vorlesungsprüfungen ablegen oder prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen wie Übungen besuchen.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Muss ich die StEOP im ersten Semester absolvieren?

      (Nein, aber im Studienplan ist es schon so vorgesehen.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Nein. Grundsätzlich ist es jeder Person selbst überlassen, wie viel Zeit sie sich damit lässt; es ist nur zu bedenken, dass erst nach dem positiven Abschluss beider Modulprüfungen mit dem restlichen Studium fortgesetzt werden. Es müssen auch nicht beide Modulprüfungen gleichzeitig absolviert werden – man kann also z.B. eine gleich ablegen und mit der anderen noch ein bisschen warten.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Was passiert, wenn ich die StEOP nicht schaffe?

      (Es gibt zwei Wiederholungsmöglichkeiten.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Es gibt die Möglichkeit, die StEOP-Modulprüfungen zwei Mal zu wiederholen, also sie insgesamt drei Mal abzulegen. Falls der dritte Antritt ebenfalls negativ sein sollte, wird man für ein Jahr gesperrt und kann sich erst danach wieder von neuem für das Studium inskribieren.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Wie sind die Jobaussichten?

      (Dafür gibt es keine kurze Antwort.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Die Jobaussichten werden zwar gerne schlecht geredet, gehören aber tatsächlich zu den besten im Uni-Wien-Vergleich. Vor allem, wenn man sich nicht auf Übersetzen/Dolmetschen versteift, ist viel zu finden - grundsätzlich können wir alles machen, wofür Sprachkenntnisse, trans- und interkulturelle Kompetenz, Ausdruckfähigkeit, Textkompetenz und Kommunikationsfähigkeit gebraucht werden.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Wie viel werde ich nachher verdienen?

      (0 Euro aufwärts.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Diese Frage ist absolut nicht pauschal beantwortbar; es kommt auf den Bereich an (es gibt vielfältigere Berufsbilder als nur Übersetzen und Dolmetschen!), auf die Beschäftigungsform, etc. Sonderlich reich wird man vermutlich nicht, das ist relativ klar, aber ansonsten ist alles offen – in erster Linie hängt es davon ab, was man will und was man selbst draus macht.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Was sind ECTS-Punkte?

      (ECTS-Punkte sind sozusagen eine Maßeinheit für den Arbeitsaufwand.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      ECTS-Punkte (European Credit Transfer System) sind sozusagen eine Maßeinheit für den Arbeitsaufwand: 1 ECTS sollte 25 tatsächlichen Arbeitsstunden (inklusive Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Hausübungen, Lernen etc.) entsprechen. D.h. eine Vorlesung mit 2 ECTS bedeutet 50 tatsächliche Arbeitsstunden. Für den Abschluss des BA-Studiums werden 180 ECTS benötigt, für den MA 120 – diese werden durch den positiven Abschluss der Lehrveranstaltungen erworben, die genaue Note hat keinen Einfluss darauf.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Muss ich für das Studium bezahlen?

      (Meistens nicht.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Die meisten Studierenden (EU- und EWR-Staatsangehörige, Studierende aus gleichgestellten Drittstaaten und anerkannte Flüchtlinge) sind vom Studienbeitrag befreit und zahlen nur den ÖH-Beitrag (ca. 19€/Semester). Studierende aus Drittstaaten zahlen je nach Herkunftsland 363€ (einfacher Studienbeitrag) oder 726€ (doppelter Studienbeitrag). Eine Liste mit der Beitragshöhe nach Land ist auf der Studentpoint-Website zu finden. Außerdem müssen Studierende, die die beitragsfreie Zeit (Mindeststudienzeit +  zwei Toleranzsemester) überschritten haben, den einfachen Studienbeitrag zahlen.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Gibt es verpflichtende Auslandsaufenthalte?

      (Nein, aber wir legen sie dir ans Herz!)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Nein, empfohlen werden sie allerdings. Neben Erasmus gibt es auch noch CEEPUS (für mittel- und osteuropäische Staaten) und das Non-EU-Exchange-Programm. Theoretisch könnte man sich auch selbst ein Auslandssemester organisieren, das ist allerdings meistens aufwändig und teuer.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Gibt es einen Tag der offenen Tür oder eine andere Möglichkeit, in das Studium hineinzuschnuppern?

      (Ja, du hast verschiedene Optionen.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Es gibt keinen Tag der offenen Tür, aber ab und zu andere Veranstaltung an unserem Zentrum. Mehr Infos findest du eigentlich immer auf der Website des Zentrums.

      Außerdem empfehlen wir dir das Projekt „Studieren Probieren“ der ÖH: Hier begleiten Studierende interessierte Schüler*innen zu einer regulären Vorlesung und beantworten ihnen die wichtigsten Fragen übers Studium. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich.

      Zudem sind Vorlesungen grundsätzlich öffentlich zugänglich – falls du also Lust hast, dich einfach mal reinzusetzen, kannst du das gerne machen. Die Termine findest du im Vorlesungsverzeichnis.

      Und natürlich kannst du während der Beratungszeiten auch einfach mal bei uns vorbeischauen und das Gebäude auf eigene Faust erkunden.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 13. April 2015.

    • Was ist eigentlich Transkulturelle Kommunikation? Was macht man so im Studium ?

      (Transkulturelle Kommunikation bedeutet Kommunikation über Kulturgrenzen hinweg...)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Transkulturelle Kommunikation bedeutet Kommunikation über Kulturgrenzen hinweg, wobei Kulturen hier nicht als abgeschlossene Einheiten, sondern als offene, sich verändernde und miteinander verflochtene gesellschaftliche Konstrukte verstanden werden. Konkret auf das Studium bezogen bedeutet das, einerseits wissenschaftliche Grundlagen von Kultur, Kommunikation, Sprache, Mehrsprachigkeit, Text, Translation etc. zu erwerben undandererseits diese auch praktisch anzuwenden, die eigenen Sprachkenntnisse zu vertiefen sowie textsortenspezifisch und zielgruppengerecht  intra- und interlingual zu texten. Obwohl Übersetzen undDolmetschen die bekanntesten Formen der transkulturellen Kommunikation sind, werden sie im BA zunächst nur theoretisch behandelt; gegen Ende des Studiums kann man auch praktisch hineinschnuppern. Tatsächlich übersetzt und gedolmetscht wird im MA.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 29. Juni 2015.

    • Wie lange dauert das Studium?

      (Mindestens 6 Semester.)

      Ausführliche Antwort anzeigen

      Das ist individuell unterschiedlich. Die Mindeststudienzeit beträgt für den BA sechs Semester, für den MA 4 – das wären pro Semester durchschnittlich 30 ECTS-Punkte, die meisten brauchen allerdings etwas länger. Das hängt u.a. davon ab, ob man nebenbei arbeitet, ein Doppel-/Mehrfachstudium betreibt, etc. – natürlich auch von individueller Geschwindigkeit und Vorliebe. Die Studienzeit bzw. die 30 ECTS pro Semester werden nicht von der Uni vorgeschrieben (glauben tatsächlich viele!) – wichtig ist nur, dass eine Überschreitung der Toleranzsemester finanzielle Konsequenzen hat. Für den Bezug von Familienbeihilfe und die Studiengebührenbefreiung darf man die Mindeststudienzeit um zwei Toleranzsemester überschreiten, für den Bezug von Studienbeihilfe nur um ein Semester.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 29. Juni 2015.

    • Ich kann die Übung „Translatorische Basiskompetenz: Deutsch“ nicht im Vorlesungsverzeichnis finden!

      Antwort anzeigen

      Da Deutsch immer eine der Arbeitssprachen in den Übungen Translatorische Basiskompetenz ist, wird keine eigene Übung Translatorische Basiskompetenz: Deutsch angeboten (da sonst das Sprachenpaar Deutsch–Deutsch wäre).

      Wenn du Deutsch als A-Sprache studierst, musst du dreimal eine Übung Translatorische Basiskompetenz in deiner B-Sprache absolvieren. Wenn du mit einer anderen A-Sprache als Deutsch studierst, musst du dreimal eine Übung Translatorische Basiskompetenz in deiner A-Sprache absolvieren.

      Diese Antwort wurde zuletzt aktualisiert am 19. Juli 2013.

    Downloads

    Hier findest du wichtige Dokumente zum Bereich allgemeine Informationen zum Download. Klicke auf ein Dokument, um es herunterzuladen.

    Nach oben