Diese Informationen stammen von der Website der Studienvertretung Translation: www.stv-translation.at

Kommentierter Studienplan Transkulturelle Kommunikation (2020)

Der kommentierte Studienplan bietet eine Übersicht über alle Lehrveranstaltungen und Prüfungen, die du im Laufe des Studiums absolvieren musst, und gibt dir einen Einblick in die wichtigsten Lehrveranstaltungsinhalte.

Diese Seite drucken
Legende

A-Sprache, Bx-Sprache, By-Sprache = Platzhalterinnen für die Sprachen deiner Sprachkombination
A-/Bx-Sprache = Lehrveranstaltung wird in der Sprache absolviert, die nicht Deutsch ist

[PM3a], [PM3b], etc. = Die Module, die mit "a" markriert sind, sind für Studierende mit 3 Sprachen relevant; mit "b" - für Studierende mit 2 Sprachen. Z.B. das Modul Sprache und Text [PM3a] ist für Studierende mit 3 Sprachen vorgesehen, und sie müssen das Modul Sprache und Text [PM3b] nicht absolvieren. Studierende mit 2 Sprachen absolvieren das Modul Sprache und Text [PM3b] und nicht das das Modul Sprache und Text [PM3a], usw.

Anmerkungen

Die Alternierung einiger Lehrveranstaltungen ist zu beachten
Alle Vorlesungen außer jene der StEOP werden mit einzelnen Prüfungen abgeschlossen

Kommentare und zusätzliche Informationen anzeigen
  • Modulgruppe Pflichtmodulgruppe Studieneingangs- und Orientierungsphase

    • Teilnahmevoraussetzungen: keine

      Modulziele: Die Studierenden kennen individuelle, institutionelle, regionale und nationale Ausprägungen der Mehrsprachigkeit sowie unterschiedliche sprachpolitische Strategien im Umgang mit der Mehrsprachigkeit.

      Die Studierenden erkennen den soziopolitischen Rahmen von Linguae francae als internationale Verständigungsmedien und die damit verbundenen Kommunikationsmechanismen, mit besonderer Berück-sichtigung von Englisch als Lingua franca. Damit geht ein Hinterfragen von Native-speaker-orientierten Normen einher, gekoppelt mit einem reflektierten Bewusstsein der eigenen Positionierung innerhalb eines dominanten Lingua-franca-Machtgefüges.

      Leistungsnachweis: schriftliche Modulprüfung

    • Teilnahmevoraussetzungen: Keine

      Modulziele: Als Teil der Studieneingangs- und Orientierungsphase lernen die Studierenden, die Struktur der deutschen Sprache umfassend zu analysieren und terminologisch korrekt zu benennen. Sie kennen die institutionalisierten Normen in Bezug auf Orthographie und Zeichen-setzung und können diese anwenden.

      Das Modul vermittelt weiters Grundlagen und Fähigkeiten des systematischen wissenschaftlichen Arbeitens.

      Leistungsnachweis: schriftliche Modulprüfung

  • Modulgruppe Pflichtmodulgruppe Sprache und Text

    • Teilnahmevoraussetzungen: 

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      An den Vorlesungen des Moduls PM3a darf bereits vor der vollständigen Absolvierung der Studieneingangs- und Orientierungsphase (StEOP) teilgenommen werden, an den Vorlesungsprüfungen erst nach Erfüllung der Teilnahmevoraussetzungen.

      Vorausgesetztes Sprachniveau für Deutsch A oder Bx zu Beginn des Moduls: C1

      Empfohlenes Sprachniveau für By (außer Deutsch) zu Beginn des Moduls: B1

      Modulziele: Aufbauend auf der in PM2 entwickelten deskriptiven Grammatik-kompetenz vermittelt das Modul Verständnis für den Zusammenhang zwischen sprachlichen und nichtsprachlichen Textmerkmalen und Textfunktion. Aus translationsrelevanter und funktionaler Perspektive behandelt das Modul unterschiedliche Ausprägungen von Sprache und Text, z.B. werden grammatikalische und stilistische Textmerkmale in Bezug auf Textfunktion, Textsorte, Medium, sowie soziokulturelle und kontextuelle Faktoren analysiert und in konkreten Texten für das situationsadäquate Erreichen von Kommunikationszielen umgesetzt. Die Studierenden schärfen ihre Ausdrucksdifferenzierung in ihren Arbeits-sprachen sowie ihr Bewusstsein für Register und situationsadäquaten Sprachgebrauch. Die Studierenden entwickeln Recherche- und Informationskompetenz z.B. mittels unterschiedlicher analoger und digitaler Informationsressourcen.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi) und prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

    • Teilnahmevoraussetzungen: 

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      An den Vorlesungen des Moduls PM3a darf bereits vor der vollständigen Absolvierung der Studieneingangs- und Orientierungsphase (StEOP) teilgenommen werden, an den Vorlesungsprüfungen erst nach Erfüllung der Teilnahmevoraussetzungen.

      Vorausgesetztes Sprachniveau für Deutsch A oder Bx zu Beginn des Moduls: C1

      Empfohlenes Sprachniveau für By (außer Deutsch) zu Beginn des Moduls: B1

      Modulziele: Aufbauend auf der in PM2 entwickelten deskriptiven Grammatik-kompetenz vermittelt das Modul Verständnis für den Zusammenhang zwischen sprachlichen und nichtsprachlichen Textmerkmalen und Textfunktion. Aus translationsrelevanter und funktionaler Perspektive behandelt das Modul unterschiedliche Ausprägungen von Sprache und Text, z.B. werden grammatikalische und stilistische Textmerkmale in Bezug auf Textfunktion, Textsorte, Medium, sowie soziokulturelle und kontextuelle Faktoren analysiert und in konkreten Texten für das situationsadäquate Erreichen von Kommunikationszielen umgesetzt. Die Studierenden schärfen ihre Ausdrucksdifferenzierung in ihren Arbeits-sprachen sowie ihr Bewusstsein für Register und situationsadäquaten Sprachgebrauch. Die Studierenden entwickeln Recherche- und Informationskompetenz z.B. mittels unterschiedlicher analoger und digitaler Informationsressourcen.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi) und prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

  • Modulgruppe Medialität und Kommunikation

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzung:

      • [PM3a] Sprache und Text

      Vorausgesetztes Sprachniveau für Deutsch A oder Bx zu Beginn des Moduls: C1

      Empfohlenes Sprachniveau für By (außer Deutsch) zu Beginn des Moduls: B2

      Modulziele: Die in PM3a erworbenen Kenntnisse zum situations- und funktions-adäquaten Kommunikationsverhalten werden nun in realitätsnahen analogen, digitalen und multimodalen Settings eingesetzt. Die Studierenden erlernen Strategien für Auftragsanalyse, Ausgangstext-analyse, Zieltextplanung, Textoptimierung und Produktargumentation und setzen dieses Wissen beim Texten auf der Basis von konkreten Aufträgen um. Sie perfektionieren so ihre Sprach- und Textkompetenz. Für ihr eigenes Kommunikationsverhalten lernen die Studierenden, die Kulturspezifik von Raumverhalten, die körpersprachlichen und para-verbalen Kommunikationssignale in der Face-to-face-Kommunikation zu erkennen, die Kulturgeprägtheit ihres eigenen Kommunikations-verhaltens zu reflektieren und dies in konkreten Kommunikations-situationen umzusetzen.

      Aufbauend auf den im PM1 vermittelten Kenntnissen befassen sich die Studierenden darüber hinaus mit verschiedenen Linguae francae als internationalen Verständigungsmedien und den damit verbundenen Kommunikationsspezifika, Language Ownership, Globalisierung von local Englishes und vorherrschenden Hierarchien. Englisch als bedeutendstes transkulturelles Kommunikationsmedium steht dabei im Mittelpunkt. Andere Linguae francae finden Berücksichtigung.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzung:

      • [PM3b] Sprache und Text

      Vorausgesetztes Sprachniveau für Deutsch A oder Bx zu Beginn des Moduls: C1

      Empfohlenes Sprachniveau für By (außer Deutsch) zu Beginn des Moduls: B2

      Modulziele: Die in PM3b erworbenen Kenntnisse zum situations- und funktions-adäquaten Kommunikationsverhalten werden nun in realitätsnahen analogen, digitalen und multimodalen Settings eingesetzt. Die Studierenden erlernen Strategien für Auftragsanalyse, Ausgangstext-analyse, Zieltextplanung, Textoptimierung und Produktargumentation und setzen dieses Wissen beim Texten auf der Basis von konkreten Aufträgen um. Sie perfektionieren so ihre Sprach- und Textkompetenz. Für ihr eigenes Kommunikationsverhalten lernen die Studierenden, die Kulturspezifik von Raumverhalten, die körpersprachlichen und para-verbalen Kommunikationssignale in der Face-to-face-Kommunikation zu erkennen, die Kulturgeprägtheit ihres eigenen Kommunikations-verhaltens zu reflektieren und dies in konkreten Kommunikations-situationen umzusetzen.

      Aufbauend auf den im PM1 vermittelten Kenntnissen befassen sich die Studierenden darüber hinaus mit verschiedenen Linguae francae als internationalen Verständigungsmedien und den damit verbundenen Kommunikationsspezifika, Language Ownership, Globalisierung von local Englishes und vorherrschenden Hierarchien. Englisch als bedeutendstes transkulturelles Kommunikationsmedium steht dabei im Mittelpunkt. Andere Linguae francae finden Berücksichtigung.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

  • Modulgruppe Text und Kultur

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM3a] Sprache und Text
      • [PM4a] Medialität und Kommunikation

      Modulziele: Dieses Modul vermittelt Grundlagen zur Analyse der kulturellen und subkulturellen Normen sowie der kommunikativen Prozesse und ihrer Ausprägungen in gesellschaftlichen Machtzusammenhängen. Durch die beispielhafte Analyse von Texten etwa aus Alltag, Politik, Kunst und Literatur lernen die Studierenden wichtige Diskurse und Narrative ihrer Arbeitskulturen kennen und sie in Verbindung mit ihren jeweiligen (zeit-)historischen und gesellschaftlichen Bezügen zu betrachten. Die Studierenden vertiefen so ihr Wissen über die Institutionen, die (jüngere) Geschichte und die aktuellen gesellschaftspolitischen Diskurse, die für ein translationsrelevantes Textverstehen notwendig sind. Sie sind vertraut mit den Methoden der Diskursanalyse wie auch mit medienphilosophischen und -psychologischen Positionen und können die Machtwirkungen und Gestaltungsstrategien medial vermittelter Texte erkennen, analysieren und kritisch betrachten.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi)

      •  

        VO Text und Kultur 1 A

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text und Kultur 1 Bx

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text und Kultur 1 By

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text und Kultur 2 A

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

        Bearbeitung spezieller Übersetzungsaufträge, Besprechen von Problemen beim kulturellen Transfer von Textinformation

      •  

        VO Text und Kultur 2 Bx

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text und Kultur 2 By

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text- und Diskursanalyse

        2 Swst., 5 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM3b] Sprache und Text
      • [PM4b] Medialität und Kommunikation

      Modulziele: Dieses Modul vermittelt Grundlagen zur Analyse der kulturellen und subkulturellen Normen sowie der kommunikativen Prozesse und ihrer Ausprägungen in gesellschaftlichen Machtzusammenhängen. Durch die beispielhafte Analyse von Texten etwa aus Alltag, Politik, Kunst und Literatur lernen die Studierenden wichtige Diskurse und Narrative ihrer Arbeitskulturen kennen und sie in Verbindung mit ihren jeweiligen (zeit-)historischen und gesellschaftlichen Bezügen zu betrachten. Die Studierenden vertiefen so ihr Wissen über die Institutionen, die (jüngere) Geschichte und die aktuellen gesellschaftspolitischen Diskurse, die für ein translationsrelevantes Textverstehen notwendig sind. Sie sind vertraut mit den Methoden der Diskursanalyse wie auch mit medienphiloso-phischen und -psychologischen Positionen und können die Macht-wirkungen und Gestaltungsstrategien medial vermittelter Texte erkennen, analysieren und kritisch betrachten.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi)

      •  

        VO Text und Kultur 1 A

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text und Kultur 1 Bx

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text und Kultur 2 A

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

        Bearbeitung spezieller Übersetzungsaufträge, Besprechen von Problemen beim kulturellen Transfer von Textinformation

      •  

        VO Text und Kultur 2 Bx

        2 Swst., 4 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

      •  

        VO Text- und Diskursanalyse

        2 Swst., 5 ECTS-P.

        keine Platzbeschränkung, nicht prüfungsimmanent, keine Anwesenheitspflicht

  • Modulgruppe Intralinguale Translation

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II
      • [PM3a] Sprache und Text
      • [PM4a] Medialität und Kommunikation

      Modulziele: Das Modul vermittelt die Grundlagen intralingualer Translation, also von Neutextungen innerhalb eines sprachlichen Kontextes, die durch andere Kontextfaktoren, z.B. neue Zielgruppen, notwendig werden. Die Studierenden erwerben Wissen über grundlegende Ansätze der Verständlichkeitsforschung und grundlegendes Wissen im Bereich Verständlichkeitstheorien und -modelle.

      In den Übungen werden Texte und Diskurse kritisch betrachtet und bezüglich ihrer Strukturen und Strategien analysiert. Das erworbene Wissen wird in intralingualen Translationsaufträgen z.B. für Organisations-, Unternehmens- und Marketingkommunikation, Wissen-schaftskommunikation oder Popularisierung angewendet. Besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die barrierefreie Kommunikation, also beispielsweise Übersetzen in leichte Sprache.

      Die Studierenden vertiefen in den Übungen ihre Reflexionsfähigkeit und Ausdrucksdifferenzierung und lernen, ihre diskursiven Entscheidungen zu reflektieren und zu argumentieren.

      Die Vorlesung beschäftigt sich darüber hinaus auch mit translatorischen Methoden, Strategien und Kulturen im Kontext der interlingualen multimodalen und multimedialen Translation. Die Studierenden sind nach der Absolvierung dieses Moduls in der Lage, die Konzepte der translatorischen Normen und Kulturen zu erläutern und anhand von konkreten translatorischen Settings zu illustrieren.

      Vermittelt werden zudem die Grundlagen von Recherche- und Informationskompetenz. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, den Informationsbedarf zu einem bestimmten Thema zu erkennen, notwendige Informationen aus geeigneten Medientypen effizient zu ermitteln und auszuwählen.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi) und prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II
      • [PM3b] Sprache und Text
      • [PM4b] Medialität und Kommunikation

      Modulziele: Das Modul vermittelt die Grundlagen intralingualer Translation, also von Neutextungen innerhalb eines sprachlichen Kontextes, die durch andere Kontextfaktoren, z.B. neue Zielgruppen, notwendig werden. Die Studierenden erwerben Wissen über grundlegende Ansätze der Verständlichkeitsforschung und grundlegendes Wissen im Bereich Verständlichkeitstheorien und -modelle.

      In den Übungen werden Texte und Diskurse kritisch betrachtet und bezüglich ihrer Strukturen und Strategien analysiert. Das erworbene Wissen wird in intralingualen Translationsaufträgen z.B. für Organisations-, Unternehmens- und Marketingkommunikation, Wissen-schaftskommunikation oder Popularisierung angewendet. Besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die barrierefreie Kommunikation, also beispielsweise Übersetzen in leichte Sprache.

      Die Studierenden vertiefen in den Übungen ihre Reflexionsfähigkeit und Ausdrucksdifferenzierung und lernen, ihre diskursiven Entscheidungen zu reflektieren und zu argumentieren.

      Die Vorlesung beschäftigt sich darüber hinaus auch mit translatorischen Methoden, Strategien und Kulturen im Kontext der interlingualen multimodalen und multimedialen Translation. Die Studierenden sind nach der Absolvierung dieses Moduls in der Lage, die Konzepte der translatorischen Normen und Kulturen zu erläutern und anhand von konkreten translatorischen Settings zu illustrieren.

      Vermittelt werden zudem die Grundlagen von Recherche- und Informationskompetenz. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, den Informationsbedarf zu einem bestimmten Thema zu erkennen, notwendige Informationen aus geeigneten Medientypen effizient zu ermitteln und auszuwählen.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi) und prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

  • Modulgruppe Interlinguale Translation

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II
      • [PM3a] Sprache und Text
      • [PM4a] Medialität und Kommunikation

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM5a] Text und Kultur
      • [PM6a] Intralinguale Translation

      Modulziele: Aufbauend auf den in PM6a behandelten theoretischen Grundlagen der interlingualen Translation vermitteln die Übungen dieses Moduls angewandte mündliche und schriftliche translatorische Basiskompe-tenzen in den Arbeitssprachen der Studierenden.

      Dabei durchlaufen die Studierenden die praktischen Arbeitsschritte professioneller transkultureller Kommunikation wie translations-relevante Text- und Kommunikationsanalyse, Erkennen und Benennen von translatorischen Schwierigkeiten und Einsatz von angemessenen Transferstrategien. Die Studierenden erlernen recherchierte Informationen der Situation entsprechend zu adaptieren und zu kommunizieren und ihre translatorischen Entscheidungen professionell zu begründen. Sie sind nach Absolvieren dieses Moduls in der Lage, die kulturellen Phänomene, wie sie sich in den – geschriebenen und gesprochenen – Texten manifestieren, zu identifizieren, zu beschreiben und im Rahmen ihres transkulturellen Handelns angemessen zu vermitteln.

      Die Studierenden sind sich der ethischen Spannungsfelder und divergierender Interessen in der transkulturellen Kommunikation und ihrer Verantwortung darin bewusst.

      Die Studierenden verfügen über grundlegende Kenntnisse des Projektmanagements und der Methoden und Instrumente zum Management von Kommunikations- bzw. Textproduktionsprojekten. Sie haben grundlegende projektbezogene Kompetenzen im Bereich des Managements intra- und interlingualer Translationsprojekte. Sie erwerben konkrete Erfahrungen in der Planung und Verwaltung von Projekten im Bereich der transkulturellen Kommunikation.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II
      • [PM3b] Sprache und Text
      • [PM4b] Medialität und Kommunikation

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM5b] Text und Kultur
      • [PM6b] Intralinguale Translation

      Modulziele: Aufbauend auf den in PM6b behandelten theoretischen Grundlagen der interlingualen Translation vermitteln die Übungen dieses Moduls ange-wandte mündliche und schriftliche translatorische Basiskompetenzen in den Arbeitssprachen der Studierenden.

      Dabei durchlaufen die Studierenden die praktischen Arbeitsschritte professioneller transkultureller Kommunikation wie translations-relevante Text- und Kommunikationsanalyse, Erkennen und Benennen von translatorischen Schwierigkeiten und Einsatz von angemessenen Transferstrategien. Die Studierenden erlernen recherchierte Informa-tionen der Situation entsprechend zu adaptieren und zu kommunizieren und ihre translatorischen Entscheidungen professionell zu begründen. Sie sind nach Absolvieren dieses Moduls in der Lage, die kulturellen Phänomene, wie sie sich in den – geschriebenen und gesprochenen – Texten manifestieren, zu identifizieren, zu beschreiben und im Rahmen ihres transkulturellen Handelns angemessen zu vermitteln.

      Die Studierenden sind sich der ethischen Spannungsfelder und divergierender Interessen in der transkulturellen Kommunikation und ihrer Verantwortung darin bewusst.

      Die Studierenden verfügen über grundlegende Kenntnisse des Projekt-managements und der Methoden und Instrumente zum Management von Kommunikations- bzw. Textproduktionsprojekten. Sie haben grund-legende projektbezogene Kompetenzen im Bereich des Managements intra- und interlingualer Translationsprojekte. Sie erwerben konkrete Erfahrungen in der Planung und Verwaltung von Projekten im Bereich der transkulturellen Kommunikation.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

  • Modulgruppe Fachkommunikation und Sprachtechnologien

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM3a] oder [PM3b] Sprache und Text
      • [PM4a] oder [PM4b] Medialität und Kommunikation
      • [PM5a] oder [PM5b] Text und Kultur
      • [PM6a] oder [PM6b] Intralinguale Translation
      • [PM7a] oder [PM7b] Interlinguale Translation

      Modulziele: Die Studierenden haben grundlegende Kenntnisse in der Theorie und Praxis der fachsprachlichen Kommunikation. Sie kennen Merkmale von Fachsprachen und fachsprachlicher Kommunikation. Sie kennen die wichtigsten Fachtextsorten und können die Makro- und Mikrostruktur von Fachtexten beschreiben. Sie beherrschen die Grundlagen der Terminologielehre sowie Methoden der Terminologiearbeit.

      Die Studierenden erwerben einen Überblick über die grundlegenden Ansätze der Computerlinguistik sowie die Funktionsprinzipien der wichtigsten translatorisch relevanten Sprachtechnologien. Darunter fallen etwa Technologien zur Unterstützung der Recherche, des Informations- und Wissensmanagements, des Sprachdatenmanagements sowie des Übersetzens und Dolmetschens (z.B. Korpora, Computer Aided Translation/Interpreting, Translation Memories, maschinelles Übersetzen und Dolmetschen, Terminologie-, Übersetzungs- und Lokalisierungsmanagement).

      Die Studierenden kennen die Entwicklungslinien und Funktionsweisen maschineller Translation sowie den aktuellen Forschungs- und Entwicklungsstand unterschiedlicher Ansätze zum automatischen Übersetzen und Dolmetschen. Sie sind sich der Vor- und Nachteile, Herausforderungen und Einsatzgebiete maschineller Translation bewusst. Sie kennen Methoden der Optimierung maschinell erstellter Texte für unterschiedliche Medien und Zielgruppen.

      Die Studierenden kennen unterschiedliche Technologien zum Speichern, Übertragen und Verarbeiten von Informationen. Sie haben grundlegendes Wissen im Bereich des Informations- und Interfacedesigns für unterschiedliche Medien und der Usability-Forschung im Bereich der Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi)

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM3a] Sprache und Text
      • [PM4a] Medialität und Kommunikation
      • [PM5a] Text und Kultur
      • [PM6a] Intralinguale Translation
      • [PM7a] Interlinguale Translation
      • [PM8] Fachkommunikation und Sprachtechnologien I

      Modulziele: Die Studierenden bekommen einen Einblick in die Funktionsweise und Anwendung der maschinellen Translationssysteme zur automatischen Textproduktion. Sie können Methoden der Optimierung maschinell erstellter Texte für unterschiedliche Zielgruppen und Medien anwenden.

      Die Studierenden können ihre Kenntnisse der Fachkommunikation, der Terminologiewissenschaft und des Informations- und Interfacedesigns (Modul 8) im Bereich der Informationsaufbereitung und -gestaltung in ihren Arbeitssprachen anwenden. Die Studierenden kennen in ihren Arbeitssprachen

      • Merkmale von Fachsprachen und fachsprachlicher Kommunikation und
      • die Textsortenkonventionen der wichtigsten Fachtextsorten.

      Die Studierenden können in ihren Arbeitssprachen

      • fachsprachliche Texte verstehen, analysieren und erstellen,
      • die Makro- und Mikrostruktur von Fachtexten beschreiben und
      • Terminologiearbeit leisten und Glossare und Terminologien erstellen.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM3b] Sprache und Text
      • [PM4b] Medialität und Kommunikation
      • [PM5b] Text und Kultur
      • [PM6b] Intralinguale Translation
      • [PM7b] Interlinguale Translation
      • [PM8] Fachkommunikation und Sprachtechnologien I

      Modulziele: Die Studierenden bekommen einen Einblick in die Funktionsweise und Anwendung der maschinellen Translationssysteme zur automatischen Textproduktion. Sie können Methoden der Optimierung maschinell erstellter Texte für unterschiedliche Zielgruppen und Medien anwenden.

      Die Studierenden können ihre Kenntnisse der Fachkommunikation, der Terminologiewissenschaft und des Informations- und Interfacedesigns (Modul 8) im Bereich der Informationsaufbereitung und -gestaltung in ihren Arbeitssprachen anwenden. Die Studierenden kennen in ihren Arbeitssprachen

      • Merkmale von Fachsprachen und fachsprachlicher Kommunikation und
      • die Textsortenkonventionen der wichtigsten Fachtextsorten.

      Die Studierenden können in ihren Arbeitssprachen

      • fachsprachliche Texte verstehen, analysieren und erstellen,
      • die Makro- und Mikrostruktur von Fachtexten beschreiben und
      • Terminologiearbeit leisten und Glossare und Terminologien erstellen.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)

  • Modulgruppe Translationswissenschaft

    • Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM1] Transkulturelle Kommunikation I
      • [PM2] Transkulturelle Kommunikation II
      • [PM3a] oder [PM3b] Sprache und Text
      • [PM4a] oder [PM4b] Medialität und Kommunikation

      Die positive Absolvierung von VO Theorien und Methoden der Translationswissenschaft sowie von UE Wissenschaftliche Lektüre und Textproduktion sind Voraussetzung für den Besuch des PS Aktuelle Forschungsschwerpunkte und des SE Transkulturelle Kommunikation.

      Empfohlene Teilnahmevoraussetzungen:

      • [PM5a] oder [PM5b] Text und Kultur
      • [PM6a] oder [PM6b] Intralinguale Translation
      • [PM7a] oder [PM7b] Interlinguale Translation
      • [PM8] Fachkommunikation und Sprachtechnologien I
      • [PM9a] oder [PM9b] Fachkommunikation und Sprachtechnologien II

      Modulziele: Das Modul dient dazu, das schon erarbeitete Fachwissen zu unterschiedlichen Formen der transkulturellen Kommunikation durch eingehendes Studium der translationswissenschaftlichen Fachliteratur wissenschaftlich zu vertiefen und exemplarische Fragestellungen der verschiedenen Formen von intermedialen, intralingualen und interlingualen Translation wissenschaftlich zu bearbeiten. Studierende sind nach Absolvierung des Moduls in der Lage, über wesentliche trans-lationswissenschaftliche Themen und Fragen zu reflektieren, mit wissen-schaftlicher Literatur zu arbeiten, Recherchier- und Zitiertechniken anzuwenden und kurze wissenschaftliche Arbeiten zu verfassen. Die Studierenden verfügen über die Fähigkeit, eine ausgewählte Fragestellung unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden selbstständig zu bearbeiten.

      Sie kennen zentrale translationswissenschaftliche Fragestellungen, Untersuchungsgegenstände sowie Theorien und Modelle mit ihren jeweiligen Hauptbegriffen, Geltungsbereichen und interdisziplinären Bezügen. Sie haben einen Einblick in die in der Translationswissenschaft eingesetzten Forschungsmethoden und können über den Bezug der Forschungsrichtung zu den jeweils eingesetzten Datenakquisitions- und -analysemethoden reflektieren.

      Nach Absolvierung des Moduls beherrschen die Studierenden die Grundzüge wissenschaftlicher Argumentation. Sie sind in der Lage, translationswissenschaftlich relevante Fragen zu definieren und Forschungsfragen zu entwickeln sowie in Hinblick darauf wissenschaft-liche Literatur zu suchen und einzusetzen. Sie können ihre inhaltlichen und methodischen Entscheidungen argumentieren und Konsequenzen aus den Ergebnissen in Bezug zum aktuellen Forschungsstand in der Translationswissenschaft setzen. Sie sind in der Lage, eine Abschluss-arbeit theoretisch und methodisch auszuarbeiten.

      Leistungsnachweis: Erfolgreiche Absolvierung aller im Modul vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (npi) und prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (pi)